Menü

Hellenbach - ein zentrales Grünes Thema im Wahlkampf 2011 - erfolgreich vorangebracht

Die Mühe hat sich gelohnt.

 

Die Gründung der AGAH (die Grünen Klein-Auheim sind Gründungsmitglieder) 2011 hat sich gelohnt.

Der Hellenbach wurde renaturiert.

Nun muss es am Altarm weitergehen!

Aktueller Stand

Fischer haben Proben entnommen (STAVO hatte die Beprobung (rd. 2000,-€) abgelehnt.

 

Fund von Schwermetallen (teil. 20fach über erlaubter menge), Fäkalien, etc.

Stadt hat daraufhin am 25.08.2011 durch externen Gutacher eigene Proben nehmen lassen – Ergebnis ende Sep. 2011

 

Frühjahr 2011 –Stadt (AWT) gibt Auftrag an Gutachten für Situation Klärwerk Klein Auheim (Einleitung/Überlauf) – Ergenis werden ende 2011 erwartet

 

RP stellt am 18.05.2011 ein Konzept vor (die drei o.g. Varianten) welches wohl im Zusammenhang mit dem Ausbau des Mains erstellt wurde.

Hellenbach - mgl. Lösungen und Zuständigkeiten

Möglich Lösungen:

 

A)    Weiteres Überlaufbecken in der alten Kläranlage

= keine Lösung für den Altmain

 

B)    Hellenbacheinmündung in den Main verlegen (Fliesgewässer)

= keine Lösung für den Altmain

C)    Durchstich des Altmains, Renaturierung und Ausbaggern des Schlamms

 

Lösung C wird vom RP, Fischerzünften, ARGE Main. IG Altmain/Hellenbach favorisiert.

 

ACHTUNG:

Mit Lösung C ist das Problem Hellenbach (Einleitung) aber nicht gelöst

Achtung Kapazitätzgrenze erreicht.

 

Da der Überlauf dann aber in ein Fließgewässer erfolgt könnte ggf. eine Kapazitätsanpassung der Überlaufbecken reichen.

(Jede Kläranlage hat einen Notüberlauf für Starkregen in ein Fließgewässer)

 

Zuständigkeiten

 

Altmain/Main = Bundeswasserstraße (Bund/Land/RP)

Hellenbach = Stadt

 

Bis 2015 muss die EU Wasserrahmenrichtlinie umgesetzt werden

Der Altmain fällt drunter, der Hellenbach könnte ggf. mit aufgenommen werden.

 

Dafür gibt es Fördermittel.

Unklar bis wann diese beantragt werden müssen.

Hellenbach - Vorgeschichte

Hellenbach/Altmain

 

Vorgesichte

 

1973  

A) Begradigung des Mains (“Erschaffung“ des Altmains)

B) Gutachten durch „Senkenberg“: Durchfluss im Altmain muss erhalten

     bleiben da sonst „Verschlammung/Versandung“ in 50 Jahren

 

1975   Umsetzung des Mainausbaus (Begradigung + Schließung des Altmains)

 

1977   Der Altmain wir durch den RP als Laichschongebiet ausgewiesen

 

1980   seit dieser Zeit „Debatten“

 

1989   RP fordert die Stadt auf (Auflage): Durchstich des Altmain &

 Ausbaggern/Entsorgung der bis dato angefallenen Schlammschicht

 

1996   A) Antrag in der STAVO bzgl. Entschlammung. Ablehnung.

               Kein Kosten/Nutzenverhältnis

            B) Schließung der Kläranlage Klein Auheim

 

Die Kläranlage hat wie jede andere auch einen Notüberlauf bei stark Regen.

Die Kläranlage Klein Auheim war damals aber anscheint schon zu klein, so das es vermehrt zu Einleitung von ungeklärten Abwässern kam. Nach Schließung wurde ein zweites Überlaufbecken gebaut (heutig Kapazität für rd. 8000 Anwohne – Grenze erreicht da Klein Auheim mit den Neubaugebieten diese 8000 Einwohner hat.

 

Die Abwässer werden seit der Schließung durch zwei 20cm Rohre nach Steinheim in die Kanalisation gepumpt

 

Weiterhin lag/liegt am Hellenbach die alte Mülldeponie von Klein Auheim.

Dies ist geschlossen und abgedichtet. Anscheint läuft Sie aber „aus“ (aktuelle Schwermetallbelastung im Hellenbach)

 

Durch die Lage der Druckerei Illert am Hellenbach gelangten dort auch ungereinigte Abwässer(Druckerfarben) in den Hellenbach/Altmain.

 

Dies landet alles im Altmain und wird mangels Strömung nicht abtransportiert.

 

2005   RP erteilt eine Genehmigung zur Einleitung der Überläufe der Kläranlage

(9 Jahre nach Schließung) bzw. jetzt „Pumpstation“ in ein Fließgewässer.

 

Der Hellenbach endet aber im Altmain.